...
Heilbronn
Heilbronn
Suche in Heilbronn
Facebook IconE-Mail Icon

Mit viel Willenskraft zu Abitur


In der Aula des Kolping-Bildungszentrums Heilbronn feierten am 27. Juni 2015 die Abiturienten des Abendgymnasiums ihren erfolgreichen Abschluss.


Da flogen sie mit Schwung durch die  Aula des Kolping-Bildungszentrums Heilbronn: die Barette der Abiturienten, die erleichtert, stolz, glücklich und ausgelassen das Erreichen des Abiturs feierten.


Festlich in Talare gekleidet, formvollendet mit Barett und Quaste, nahmen die Acht ihre Reifezeugnisse von Schulleiterin Dr. Inka Knittel entgegen, die sich ebenso wie das Lehrerkollegium mit den Schülerinnen und Schülern über zahlreiche Preise und Belobigungen freute.


Neben Zeugnis und Rose erhielten die Abiturienten auch das Buch „Heilbronner, die Geschichte sind“ damit, so Dr. Inka Knittel „sie an Heilbronn erinnert werden, die Stadt, in der Sie nun mehrere Jahre lang vier Abende in der Woche zur Schule gegangen sind“. Biografien findet man in dem Band von Persönlichkeiten, deren Lebenswege oft hart und steinig waren.


Durchaus auch hart und steinig, so betonte die Schulleiterin, sei der Weg der Schülerinnen und Schüler des Abendgymnasiums, die neben Beruf und Familie noch abends die Schulbank drücken, auf freie Abende verzichten und am Wochenende lernen statt Freunde zu treffen. So betonte Knittel: „Sie können stolz auf ihre Leistung sein, stolz auf ihren unbedingten Leistungswillen, der sie zuerst zum Abendgymnasium und dort zum Abitur geführt hat“.


Umrahmt von Musikeinlagen der Psychologielehrerin Julia Wiesberg und einem heiteren Ratespiel, das die Schüler der dritten Klasse für die Absolventen vorbereitet hatten, genossen die Abiturienten ihren großen Tag.


Melina Kulow betonte in ihrer Schülerrede auch die Beharrlichkeit der Klassenkameraden: „Wir haben uns auch von Misserfolgen nicht abschrecken lassen“.


Geduld, Anpassung im privaten und beruflichen Bereich und der Verzicht auf andere Abendaktivitäten  haben sich, so die Schülerin, gelohnt. Selbstbewusst könne man nun seinen eigenen Weg gehen, „durchs Abi sind wir noch flexibler geworden“. Dass die Lebensläufe ihrer Mitschüler nicht unbedingt „in eine Excel-Tabelle passen“, ist für Melina eher ein Pluspunkt für den persönlichen Abiturschnitt.

„Abivalenz zwischen Genie und Wahnsinn“ konnte man auf der Einladung zur Abiturfeier und auf manchen T-Shirts der Absolventen lesen. Genial fanden sicherlich alle, dass im Abitur 2015 fast 50 Prozent noch eine besondere Auszeichnung erreichen konnten. Schulleiterin Inka Knittel fasst es in drei Worte: „Das ist grandios“.


Preise, Belobigungen, Jahrgangsbeste… Abitur 2015