...
Heilbronn
Heilbronn
Suche in Heilbronn
Facebook IconE-Mail Icon

„Nachdenken - Umdenken - Leben schenken“:


Ob nun die Blutspende, Organspende oder die Registrierung als Knochenmarkspende, manchmal ist es so leicht Menschen zu helfen. Viele Menschen bejahen es, doch nur wenige gehen zur Spende. Mehr Informationen könnten helfen, eine Entscheidung zu treffen.


Aus diesem Grund haben zehn Schülerinnen und Schüler der 13. Klasse des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums in ihrem Projekt „Nachdenken - Umdenken - Leben schenken“ diese Informationsveranstaltung für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler initiiert. Im Rahmen der Lehrplaneinheit „Projektmanagement“ im Wahlfach Sozialmanagement erfuhren sie, unter der Leitung von Fachlehrerin Frau Kummler, was es heißt ein Projekt zu planen und umzusetzen.


An diesem Vormittag hatten alle drei Klassenstufen des SG Gelegenheit durch ein Kurzreferat von Nina Lippert und Erwin Köhler und unterstützt durch eindrucksvolle Videos, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. An Infotischen konnte man sich noch detailreicher zu den drei Spendenmöglichkeiten kundig machen. Um das Expertenwissen an diesem Tag zu erhöhen, wurden mehrere bekannte Hilfsorganisationen eingeladen. Leider war die Resonanz sehr ernüchternd. Umso mehr freuten sich die Schülerinnen und Schüler über die Zusage des ASB. Frau Hollederer informierte den ganzen Vormittag über  ihre Arbeit und über Angebote für unsere Schüler nach dem Abitur.


Für die Schülerinnen und Schüler war das Projekt-Thema anfangs noch ziemliches Neuland, die jedoch, wie Maike Winkler und Felix Döllner, es als eine Bereicherung empfanden. Ronja van Haaren und Lisa Herberth haben in Apotheken und Krankenhäusern Infos gesammelt und stellten fest, „es war wirklich interessant, mehr über das Thema zu erfahren“. Corinna Kenngott betonte, dass ihnen das Projekt im Laufe der Zeit „so richtig ans Herz gewachsen“ sei. Denn neben der  Materialbeschaffung kümmerten sich die Schülerinnen und Schüler auch um eine ansprechende optische Darstellung der Räumlichkeit: Rote Herzen und ein eigens entworfenes Logo auf den Plakaten schmückten die Aula.


Das Thema hat alle sensibilisiert, das spürt man beim Präsentationsvormittag ganz deutlich. Erschreckende Zahlen der Hilfsbedürftigen gehen den Schülerinnen und Schülern nahe und veranlassen dazu, ihre Präsentation mit einem Spenden-Aufruf zu verbinden. Kulinarisch versorgt wurden die Besucher mit selbst gebackenen Muffins, Kuchen und Getränken. Es wurde dadurch eine Spende in Höhe von 100 € erzielt. Gerne wird dieser Betrag an den ASB gespendet.

 

„Der wahre Reichtum eines Menschen ist das, was er anderen Gutes getan hat.“
Mahatma Gandhi