...
Europaprojekte
Europaprojekte
Suche in Europaprojekte
E-Mail Icon

Dranbleiben! Elternzeit ist keine Auszeit


Das Projekt

Die Entscheidung für Kinder mit der damit einhergehend Unterbrechung der Berufstätigkeit führt viele Frauen und auch Männer, die sich für die Elternzeit entscheiden, in das berufliche Abseits. Betroffen sind hiervon besonders alleinerziehende Mütter und Väter. Viele Elternteile, die nach der Elternzeit wieder in das Berufsleben einsteigen wollen, sehen sich vielfältigen Problemen gegenüber. So stellt beispielsweise der Wunsch nach einer Teilzeitbeschäftigung oft ein Einstellungshindernis dar. Weitere Hindernisse sind ein abweichender Zeitrhythmus und die wachsende Distanz zum Berufsfeld. Hinzu kommt, dass durch die rasante Entwicklung und Veränderung in Industrie, Handel und Dienstleistungen vorhandenes Wissen schnell veraltet.


Die Qualifizierung "Dranbleiben! Elternzeit ist keine Auszeit“ richtete sich an Eltern, die sich in der Familienphase befanden und sich frühzeitig um ihren Wiedereinstieg in das Berufsleben kümmern wollten. Der Unterricht fand in Teilzeitform am Vormittag statt, um die Vereinbarkeit mit der Familienarbeit zu gewährleisten. Der Unterricht zielte auf die Aktualisierung vorhandener Kenntnisse und auf den Erwerb neuer, beschäftigungswirksamer Qualifikationen. Er setzte sich aus Qualifizierungsmodulen zusammen und beinhaltete die Fächer Kommunikation, Organisation, Marketing und Computeranwendungen. Die Teilnehmer/-innen konnten die Qualifizierung mit dem Zertifikat "office manager/in KA“ abschließen. Ergänzend wurde eine sozialpädagogische Beratung und Begleitung angeboten, die beispielsweise Hilfen zur Lebensplanung und Bewerbungstraining umfasste.

 

Projektträger
Kolping-Bildungswerk Württemberg e.V., Kolping-Bildungszentrum Schwäbisch Gmünd, Deutschland

Ansprechpartnerin
Patricia Hagenbach, Leiterin Kolping-Bildungszentrum Ostwürttemberg
patricia.hagenbach@kolping-bildungswerk.de

EU-Förderprogramm
ESF Ziel 3

Fördersumme
38.895  €

Förderzeitraum
26.01.2004 - 31.12.2004

Unterstützt durch das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

ESF Baden Württemberg EU