...
Europaprojekte
Europaprojekte
Suche in Europaprojekte
E-Mail Icon

ICT – Interkulturelles Training für Soziale Integration

 

Das Projekt

Europa wächst zusammen - dies führt zu einer wachsenden Anzahl von Immigranten in den europäischen Ländern und stellt Einrichtungen, die im Bereich der Sozialen Integration tätig sind, vor neue Herausforderungen. Mitarbeiter von Stadt- und Gemeindeverwaltungen, sozialen Einrichtungen und Bildungseinrichtungen benötigen in zunehmenden Maße interkulturelle Kompetenzen, um ihre Dienstleistungen für die Gesellschaft planen, organisieren und anbieten zu können. Auch die Mitarbeiter des Kolping-Bildungswerkes erfahren stets aufs Neue, wie wichtig interkulturelle Kompetenz in der täglichen Arbeit ist. So wächst der Anteil ausländischer Teilnehmer/-innen in unseren Schulen und Bildungszentren stetig. Momentan beträgt er rund 22%. Da wir allen Teilnehmer/-innen - unabhängig von Herkunft und Religion - sehr gute Lehr- und Lernbedingungen bieten wollen, hatte die Teilnahme am EU-Projekt "ICT, Interkulturelles Training für soziale Integration“ für das Kolping-Bildungswerk einen hohen Stellenwert.


Stellvertretend für das Unternehmen nahmen das Kolping-Bildungszentrum Ravensburg und die Stabsabteilung EU point projects & more am Projekt teil. Gemeinsam mit 14 Bildungseinrichtungen aus sechs europäischen Ländern wurde an dem Projektziel gearbeitet, ein berufliches Trainingsmodell mit Handbuch und Trainingsleitfaden für Dienstleister im Bereich der sozialen Integration zu entwickeln. Dazu wurden die Ausbildungsbedürfnisse der Mitarbeiter in allen Partnereinrichtungen erfasst und analysiert. Parallel dazu trugen die Projektpartner "best practice“ Beispiele zum Thema "Interkulturelle Kompetenz“ aus den jeweiligen Ländern zusammen. Aus den Erkenntnissen dieser beiden Aktionen konnte ein Kompetenzprofil abgeleitet werden, das darstellt, über welche Kompetenzen die Mitarbeiter verfügen sollten. Dieses Profil wurde mit den Zielgruppen im Rahmen einer so genannten Fokusgruppe überprüft und bestätigt. Anschließend wurden die ermittelten Kompetenzen zu Trainingsmodulen zusammengefasst. Sie beinhalten Themen wie Sprache, Kultur, soziale Kompetenz und gesetzliche Rahmenbedingungen. Zudem wurden die didaktischen Methoden zur Kompetenzvermittlung ausgewählt und ein Trainingsleitfaden erstellt, der die Ausbilder beim richtigen Einsatz der didaktischen Werkzeuge unterstützt.


Das Ergebnis der zweijährigen Arbeit ist ein auf europäischer Ebene abgestimmtes Trainingsmodell, das einen ganzheitlichen Ansatz für interkulturelles Training bietet. Es ist inhaltlich abwechslungsreich, auf die Zielgruppen abgestimmt und durch den modularen Aufbau an den Nutzer und seine jeweilige Organisation anpassbar. Es ist als Handbuch und als CD-Rom in allen Sprachen der Partnerländer kostenlos erhältlich.


Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:
EU point projects & more
Tel. +49 711 955903 22
e-mail: EUpoint(at)kolping-bildungswerk.de

 

Lebenslanges Lernen

Projektpartner
Stadt Rom, Italien (Projektleiter)
Risorse per Roma RPR SPA, in Rom, Italien (Koordinator)
Stadt Bologna, Italien
CIES, Bildungseinrichtung, Rom, Italien
ITD, Institution für Bildungsprojekte, Barcelona, Spanien
Regierung der Kanaren, Teneriffa, Spanien
Tempo, Bildungseinrichtung, Ostrava, Tschechische Republik
Vysoká škola podnikání, private Handelsschule, Ostrava, Tschechische Republik
Solidarité et Développement, Bildungseinrichtung, Compiègne, Frankreich
Stadt Paris, Frankreich
IDEC, Bildungseinrichtung, Athen, Griechenland
OBES, gewerkschaftliche Bildungseinrichtung, Athen, Griechenland
Kolping-Bildungswerk Württemberg e.V., Kolping-Bildungszentrum Stuttgart, Deutschland
Stadt Spaichingen, Deutschland
Stadt Ulm, Deutschland

Ansprechpartnerin
Janine Koark, Assistenz EU point projects & more
janine.koark@kolping-bildungswerk.de

EU-Förderprogramm
Leonardo da Vinci – Pilotprojekt

Fördersumme
580.862 €

Förderzeitraum
01.10.2003 - 30.09.2005

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.