Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

...
Heilbronn
Heilbronn
Suche in Heilbronn
Facebook IconE-Mail Icon

Zeitlicher Mehraufwand lohnt sich


Literatur-Theater-Kurs am Abendgymnasium des Kolping-Bildungszentrums Heilbronn startet im Februar 2016

Es verspricht eine spannende Sache zu werden:  Ab dem zweiten Halbjahr wird es einen Literaturkurs mit dem Schwerpunkt Theater geben, jahrgangsübergreifend offen für alle Schülerinnen und Schüler des Abendgymnasiums des Kolping-Bildungszentrums Heilbronn. Im Rahmen eines ersten Informationsabends wurden die Einzelheiten erläutert, anschließend freute sich Schulleiterin Dr. Inka Knittel über die zahlreichen Anmeldungen der Schüler.


Im Vordergrund stehe selbstverständlich die praxisbezogene Arbeit, erklärte Regisseurin und Theaterlehrerin Helga Fleig, die die Leitung des Literatur-Theater-Kurses übernehmen wird. Aber auch theoretisch werde man sich mit dem Thema „Theater“ auseinandersetzen. Interessant seien hier etwa die Geschichte des Theaters ebenso wie seine Rolle in der heutigen Gesellschaft. Auch Veränderungen im Publikum und bei den Schauspielern sollen beleuchtet werden. Weiter gehe es um Fragen wie „Was ist eine Inszenierung?“, „Wie entsteht ein professioneller Theaterabend?“, „Was geschieht hinter den Kulissen?“. Ein Theaterbesuch soll die Teilnahme an der Theater AG abrunden.


Dr. Inka Knittel informierte zusätzlich: Die Klassen 1 und 2 erhalten eine Teilnamebestätigung im Zeugnis („Wahlfach Literatur/Theater teilgenommen“), für die Klassen 3 und 4 ist die Teilnahme im Abiturblock anrechenbar. Der Lehrplan ist angelehnt an das zweijährige Wahlfach „Literatur und Theater“, allerdings reduziert auf zwei Kurse und angepasst an die Möglichkeiten am Abendgymnasium. Der Lehrumfang beträgt 80 Unterrichtseinheiten und ist somit nicht Teil des Stundenplans. „Die Theater AG bedeutet zwar einen zeitlichen Mehraufwand, aber es lohnt sich. Vor allem soll die Teilnahme Freude machen“, betonte Dr. Inka Knittel.